Verwirrung

Eine Art Leere. Dumpf. Ausschalten der kreisenden Gedanken, damit man funktionieren kann. Was ist der Grund?

Totale Verwirrung. Das Gefühl, irgendwie beschmutzt zu sein, allerdings kombiniert mit einem winzigen, hintergründigen Gefühl der Lust. Und damit kein bisschen klar kommen.

Traurigkeit. Weil man da endlich einen Menschen gefunden hat, der einen wirklich umhauen könnte (wenn man das in seinem Herz hinter hohen Mauern auch zulassen würde) und dieser Mensch dann Sachen geil findet, die man sich eigentlich nicht einmal vorstellen will. Geschweige denn, sie auch tun.

Ein Stück weit Ekel. Vor allem sich selbst gegenüber. Weil man genau solche Sachen getan hat, obwohl man es nicht wollte. Weil man sich wieder einmal hat breitschlagen lassen, Dinge zu tun, die man nicht tun will, und wieder einmal nicht bei seinem NEIN geblieben ist, selbst wenn das in der betreffenden Situation einfach das sofortige Ende bedeutet hätte. Und wohl deshalb schwach war und nachgiebig.

Unsicherheit. Weil man nicht weiss, wie viel davon das Spiel um die Erniedrigung ist, so wie es eben ist, und stinknormaler BDSM, und an wie viel davon man sich niemals gewöhnen können würde. Oder es sogar irgendwie geil finden lernen könnte.

Zweifel. Weil man nicht weiss ob man jemals einen passenden Partner finden kann. Ob die Limits, die man hat, nicht nur kleinlich und lachhaft sind für jemanden, der sich Sklavin schimpfen will. Ob Limits gepusht werden sollten, wo es geht. Ob es akzeptabel für einen selbst ist, Dinge zu tun, die man furchtbar findet, um dem anderen zu gefallen oder zu dienen oder wie man das auch nennen will. Oder ob BDSM oder D/s oder SM  so begriffen werden sollten, dass BEIDE am Ende glücklich sind und Spass hatten. Und sich nicht einer von beiden tagelang schlecht fühlt oder nicht klarkommt, weil man einfach nicht verstehen kann was der andere an dem findet, was er so gerne mag.

Taubheit. Weil man schon lange MEHR wollte als man bis jetzt erfahren hat, aber dieses MEHR auf einmal viel zu viel war. Zu früh, zu heftig.

Erwartungsangst. Weil man nicht weiss was noch alles auf einen zukäme mit der Zeit und ob man dem gewachsen wäre/sein wollte. Und befürchtet, dass man es einfach nicht kann.

Angespanntheit. Ob man vielleicht eigentlich für den jeweils anderen das ist was er sucht, man aber an der Diskussion um Limits (oder eben keine) und an Angst scheitert. Oder daran scheitert, dass Masochismus nicht gleich Masochismus ist. Und die Pläne und die Vorgehensweise des einen einfach nicht zur Leidensfähigkeit und zur Grundeinstellung des anderen passen.

Frustration. Weil so vieles zuerst so gut aussieht, und dann vielleicht doch nicht passt. Immer wieder. Weil man das leider immer erst im Spiel wirklich herausbekommt. Und sich hinterher dann schlecht und irgendwie billig fühlt. Und gleichzeitig weiss dass ein “Match” nicht auf Bäumen wächst.

Und man nicht allein bleiben will.

Ich kann mir nur Kommunikation als Lösung denken. Aber dreht man sich nicht einfach im Kreis wenn der eine weiss dass er DAS SO nicht kann und der andere keinen Millimeter von seinen Ansprüchen oder Plänen bereit ist, abzuweichen? Wenn es doch eigentlich ganz normal wäre, sich in der Mitte zu treffen wenn einem irgendwas aneinander liegt.

Vielleicht heisst das ganz einfach dass dem einen eben garnichts am anderen liegt. Und das ist zu wenig.

Schade.

 

Advertisements
Standard

My basics

Seen so many different ways of “doing Ds” by now that I thought I’d position myself in the world of kink. Which wasn’t,  and still isn’t, easy. I can only feel myself along and guess, and test, trial and error. Judge by what goes and what doesn’t.

This is a momentous impression, which is subject to changes as I go. I hope you can follow my string of thought (which is more of a tangle, actually).

Basically, I’m a grown woman who can and does take care of herself, her family, her life. Capable. However, my submission for the right Dom runs as deep as my mouth is smart. In other words, I am very very sub. Which does not mean that I’m a house and service slave. Or a doormat. I wish to be treated respectfully when not in play, and if you think I’ll wait hand and foot on a guy who thinks he can order me around for beer slippers and cleaning when I worked the same hours, or even more, you are wrong and will know about it.

Which brings us to the “right Dom”. I always prefer SZ or twitter profiles that display selfies. I’m no beauty queen but I want to see you before I make an effort and then find out you are 100% not my type whatsoever. If I’m not initially drawn to your frame, your eyes, your face, then how are we going to establish a sexual relationship? I like intelligent men with humour. I don’t accept D types who bark messages at me, preferably accompanied by 3 or 4 exclamation marks to show me who’s the big bad Dominant here. Impress me with wit, repartee, and empathy for those sub tones in between the lines. Keep my mind busy with anticipation.

I’ve read many a discussion on twitter about the right tone. Or the words that turn people off instead of making them hot and flustered.

So, personally, I want a man who is capable of an intelligent non sexual conversation without embarrassing me in public. A “Dom’s” attitude and behaviour reflects on his sub, too, as far as I see it. Not only the other way round.

A functioning Ds relationship has a lot to do with respect for me. Lose my respect and we lose it all.

Which doesn’t mean that I’m opposed to dirty talk and humiliation. This is a minefield though. I’m a sucker for the mindfuck. I can live with explicit language, I use it myself. I totally get the concept of being His whore, slut, even pet. But I’m never a dog, a pig, a dumb worthless cum hole or else. I don’t have udders thank you very much, and cunt for my cunt is good enough. You don’t need to make up even cruder names. The German Ds language does not help things for me, admittedly. It took a while until I could befriend the term “mein Herr”. There are many words that sound OK in English but only dumb and crude to my ears in German. And I refuse to be an “Analstute” for you guys. I’m no horse, although I’m perfectly fine with what the whole thing implies. Basically, make me wet with well dosaged verbal Dominance but don’t make yourself an idiot while doing so.

Keep my mind busy in the days and weeks we don’t meet for play. Show me that I’m yours in your messages. Give me tasks, check on me. How I’ve been, where I’ll be this weekend, if I fulfilled clothes or other rules. Show me pics of items you bought.  Make me curious. Go places with me. Attend parties or munches. I never said that being a lifestyle Dom is no effort and no work. But you want a sub so that’s what comes with it.

In my eyes, a good Dom has connections to others in the lifestyle. People we can learn from, better ourselves with, exchange opinions or seek advice.

Or play with. Which brings us to the next minefield.

The sexual thing.

When I started , I had about a thousand potential limits. The more you do, the more you want. And isn’t the game about having your limits pushed, after all? I still have some limits. I hate the thought of ass to mouth.I hate hate hate the thought of piss play or even poop. I don’t want lasting scars or marks. A few days is fine. A few weeks or even scarring is not. I’m ok with face slaps, but I’m not ok with looking like I was beaten by my aggressive abusive boyfriend. I have a Vanilla life and a job, remember? I can take -and like – quite a bit of pain but I’m not a severe masochist to the point of a caned ass that looks like purple bloody pulp. I will not rule out needles any more at this point. We’ll see what time will bring.

What I know is that I need a Dom who is willing to go out and participate in the lifestyle. I have found out that I have a craving to be shared sooner or later. Not always but as a special treat. I don’t want to be in a boring relationship that doesn’t allow for anything more than sex with one man if that man is not interested in growth but wants to be possessive. Sharing still works perfectly with being someone’s property in my opinion, but it is down to how you look at this issue in general I guess.

What I can definitely NOT live with, is a play relationship that allows me playtime every few weeks only, and only a bit of friendly Vanilla chat in between. That does not do it for me in the slightest. And it makes me break rules. Because if no one even checks on them, ever, what’s the point of sticking to them.

Also, if you think you own me then care for me. Uphold the Ds dynamics as much as is possible with a (long) distance relationship and with our work/family life.  But make an effort for Godssakes. I don’t want to sit around owned,  and wait myself to death.

Carpe diem.

 

Standard

His gift

It’s not the sex.

It’s not the pain.

It’s not the bondage.

It’s not the thought of being used.

It’s not the humiliation.

It’s how He uses all of it to make me stronger.

To make me calm and focused and happy.

I’m not allowed to move, to speak, to see and yet…

I feel free.

Centered.

Proud.

Confident.

His gift to me.

Standard

Appalled

Lately, I’ve found myself increasingly irked, disgusted and appalled by so many tweets, posts, links, and comments I keep stumbling across on Twitter.

So much hate. Racism, sexism, fights over politics, fights over every goddamn thing imaginable. Put any opinion on TL and wait for 5 minutes and BANG the first neanderthal comes out of his cave to try and give you shit.

People on Twitter, role play and real life, seem to increasingly live to piss others off, hurt them, bully them. Does it make you feel better if you try to make others’ lives as miserable as possible?

Don’t you have a real life? Don’t you have a flat to clean, money to earn, kids to take care of? Don’t you get laid enough, or what is your problem?

I do notice how reading tweets like this, or searching my way through people’s profiles and tweets, is pulling me down. Making me feel bad, although it has nothing to do with me.

So, if I unfollow certain people or block accts that I don’t even follow, it’s simply to protect myself from a kind of negativity that spoils Twitter for me, big time.

All I can do. Unfortunately. Since Twitter , like Facebook,  does nothing against extreme communist or fascist posts, or pro IS crap, or racist or homophobic or sexist posts. Because they’re too busy suspending people with “nudity” in their header instead.

I get it. Must get your priorities straight.

Standard

Bevor du gehst…

Die gemeinsame Zeit ist wieder einmal fast um. Ich bin geduscht, angezogen und der letzte Kaffee läuft, während Du Dich schon wieder ums Geschäft kümmern musst, und mit einem Mitarbeiter redest. Bald fahre ich nach Hause.

Du kommst seufzend in die Küche und ich stelle Dir den Kaffee hin. Ich merke wie Deine Blicke an meinem Körper hinuntergleiten. Ich trage eine enge Hose und Stiefel. Dein Blick bleibt an meinem Arsch hängen.

Die Eingangstüre fällt ins Schloss. Der Mitarbeiter ist mit seinem Auftrag abgezogen. “Bevor du gehst…” sagst du und bedeutest mir, mich über den Küchentisch zu beugen.

Deine Hand kommt unvermittelt und mit Schwung. Ich muss mich auf dem Tisch abstützen um das Gleichgewicht zu halten. Ich weiss nicht wie Du es machst aber sogar durch die Hose tun Deine Schläge fast so weh wie auf nackter Haut. Links rechts links rechts, von oben nach unten und zurück. Ich keuche auf die Tischplatte.

Du beugst Dich über mich und umarmst mich von hinten. Deine Hände gleiten über meinen Körper, grob, knetend, besitzergreifend. Du presst Dich an mich und ich spüre wie hart Dein Schwanz wieder geworden ist. Ich halte dagegen, schon wieder erregt und nass.

Du schaust auf die Uhr. Etwas Zeit ist noch, und auch der Mitarbeiter sollte eine kleine Weile beschäftigt sein.

Du ziehst mich hoch und führst mich ins Wohnzimmer. Bevor Du dich in Deinen Sessel setzst, öffnest Du noch Deine Hose. Dein Blick gleitet auf den Boden zwischen Deinen Beinen. Es ist keine Bitte sondern eine Aufforderung.

Ich trage mein Halsband inzwischen nicht mehr, aber das brauche ich auch nicht um zu wissen, dass ich mich vor Dir niederknien soll. Ich weiss nicht wieviel Zeit wir haben und es ist mir auch egal.

Ich beuge mich über deinen Schwanz und nehme Dich in den Mund. Lecke Dich. Du schmeckst nach mir. Nach uns.

Ich fange an, an Deinem Schwanz zu saugen. Kein langsamer Start. Ich will Dir noch einmal dienen, will, dass Du kommst. Meine Hände sind frei und ich weiss, dass ich sie jetzt zu Hilfe nehmen darf. Sie umfassen Dich, streicheln Dich, spielen mit Deinen Eiern während meine Zunge Dich verwöhnt.

Dein Stöhnen treibt mich an. Deine Hand auf meinem Hinterkopf, Finger die sich in meine Haare krallen während ich Deinen Schwanz tief in meinen Mund gleiten lasse bis meine Nase deinen Bauch berührt.

Deine Hüften heben sich, stoßen Deinen Schwanz mir entgegen. Ich bearbeite Dich mit Mund und Händen. Fest, fordernd, ausdauernd.

Du stehst auf und wichst Dich während Du auf mich herunterschaust wie ich mit offenem Mund vor Dir knie. Ich weiss dass Du es liebst, so zu kommen.

Du packst mein Haar und ziehst mich zu Dir her als Du mit einem lauten Stöhnen in meinen Mund spritzst. Ich umschließe Dich mit meinen Lippen und passe auf dass mir nichts aus dem Mund tropft.

Du weisst dass ich den Geschmack von Sperma nicht gerne mag, aber Du weisst auch dass ich es niemals ausspucken wollen würde.

Ich schau zu Dir hoch als ich schlucke und Dich sauber lecke. Du streichelst mein Gesicht, hilfst mir auf und holst mir augenzwinkernd meine Kaffeetasse vom Tisch.

Kurz darauf rumort es an der Tür und dein Mitarbeiter biegt gerade ins Büro ab als ich aus der Türe schlüpfe.

Nach Hause. Bis zum nächstenMal..img_20160117_164937

Standard

Montagsgrummeln

Wenn der Wochenstart voll mit To Do’s und Pflichten ist, dann braucht so ne Nachricht kein Mensch…

Eine Twitter- Freundin aus England ist zum zweiten Mal von ihrem “Daddy” sitzengelassen worden.

Abgesehen davon dass es mir beim Wort Daddy immer die Nackenhaare aufstellt….

Wer das Mädel kennt, weiss dass sie ein durch und durch lieber Mensch ist. Und bildhübsch noch dazu.

Und vom Schicksal schon genug gebeutelt. Und dem Heini total ergeben, obwohl er weit von ihr weg wohnt, und sie davor schon mal aufs Abstellgleis befördert hat.

Was bleibt, ist eine offene DM-Türe meinerseits und das übermächtige Verlangen in mir, dem Kerl endgültig die Eier abzureissen.

Nun denn. Die Arbeit ruft.   *grummel*

Standard

Fifty shades of fucked up

No I’m not talking about the books or the film and the way they portray a “Dom” who isn’t one (but a traumatised guy) or the wrongful picture they paint of bdsm as such.

I’m talking about some bdsm folks’ arrogant attitude towards people who have started their journey into bdsm after 2012. After having read the books.

I am one of them. So. There.

I’m a natural sub for whatever that means. For reasons that will fill a blog entry of its own one day, I happened, however, to just steer clear of any prolonged contact with bdsm for half my life.

Believe it or not, after reading the trilogy, the initial coin fell. Then more book series followed. Then non fictional, serious books on the topic. Then online investigations, including bdsm sites and fetlife or SZ. And yes, also twitter.

(And believe me, not all “Twitter Doms” are fake. There are some awesome people out there and I was lucky to meet a few online who helped me a great deal on my journey. That issue and the constant prejudicial comments on the online part of Ds will make up another long blog post of its own soon.)

I can’t count any more how often a week I come across some obnoxious comment or arrogant subtwt or elitist post about stupid FSOG readers or couples who think they’re kinky nowadays. Or on women who “think they’re sub” after reading. Always forwarding the message that people like that are fake or have no clue about the true Ds anyway.

I’m real life and with everything I’ve read, discussed, seen and experienced in bdsm so far I  know I shouldn’t give a flying fuck about comments like this but it pisses me off every single time. My bad.

I just wished some people in the lifestyle would pull the stick out of their arse and try to be as open towards newbies ( even though they may have come to the dark side after THESE books) as they always demand it for themselves from Vanillas.

Can we please try to do that? I promise, without said stick up your backsides, you’ll sit more comfortably, too. Thanks.

 

 

Standard