Warum sich Dom auf Dumm reimt und ein(e)Sub ein Sandwich ist.

Amen.

Advertisements
Standard

One

“When she’s abandoned her moral center and teachings…when she’s cast aside her facade of propriety and ladylike demeanour…when I have so corrupted this fragile thing and brought out a writhing, mewling, bucking, wanton whore for my enjoyment and pleasure…taking everything I dish out to her…at that moment she is never more beautiful to me.”

~Marquis de Sade

 

“Come with me”. With a tug on her leash, he started walking towards the staircase, in search of a free play area for them.

The presentation round hadn’t been easy but she had managed to keep her composure and fulfill the task, and he had noticed how well she had done, and, not without pride, the interest of a few other men in her.

They wandered the club as people slowly vanished into the different areas. Some went towards the bar, others were socialising in the entrance hall, and for some, judging from the muffled moans and cries drifting into the hallways, play had already started.

When he found a room that wasn’t crowded, he smirked and pulled her in. She gasped when she saw her destination.  There were two round, padded little tables in this room, and one was still empty. With a pillow at one end, metal cuffs that a wrist would fit in or could be fixed to, and leg rests at the other end, similar to what gynaecological examination chairs do have.

Oh.

She looked at him, shell-shocked, for a split second, then averted her eyes as he tugged on her leash. “Sit down”. She had noticed the two men following them around casually, now hovering about as he reached in behind her and opened the neck holder of her dress.

He murmured into her ear “Everything allright?” and when she nodded “Yes Sir” he pushed her torso down and helped her place her legs into their padded rests. She felt totally vulnerable, even more so when he connected her leather wrists cuffs to the construction left and right hand side of her. She closed her eyes, because she simply didn’t know where to look. It was easier this way.

A second later, she felt his right hand on her left breast. His left hand on her inner thigh, sliding towards her already drenched pussy. Pushing aside the flimsy fabric of her dress so she was open for him. For them.

She felt another hand on her. On her throat, encircling it, then sliding down to her right breast. Kneading it, rolling the nipple in between warm fingers while hand number four held her elbow down so she wouldn’t squirm too much. Simultaneously hand number five rested on her belly as hand number six found its goal between her legs.

She softly moaned. Those hands felt good. Especially that hand on her pussy. Stroking, probing, as its owner appreciatively hummed when he found her soaking wet.

She couldn’t believe what was going on. Where she was. What she was doing. What THEY were doing to her. But she loved every second of it. The fingers that had been teasing and probing before, slid inside her, making her groan loudly. Two, then three. Four. Those fingers felt sooo good, pressing against the jewelled plug in her ass. A hand pressed down on her belly to keep her hips from bucking up as those fingers started to fuck her while a thumb teased her clit.

She heard moans and grunts and the sound of wet body parts slamming into each other from the other table but she kept her eyes shut, only opening them once when she heard his voice “Look at me” so she looked up at her Sir as he slid one finger into her mouth, letting her suck on it and tease it with her tongue. He never stopped playing with her nipple, enjoying the sight, and keeping an eye on the others.

The man in between her legs bent down and started licking her, burying his face in her pussy, groaning as he made a feast of her. She turned her bound wrist, grabbing her Sir’s suit jacket, moaning loudly as that tongue drove her towards orgasm. She would come on this table, in front of these three men. Two of them complete strangers. She was spread out, cuffed, and theirs to use and she had once been horrified of even that thought and now, there, all she could think of was that she didn’t want them to stop teasing and touching her. She was so close.

Not allowed to look up at them once, she wouldn’t recognise their faces later on.  It didn’t matter. Those hands stroking her and tormenting her, that mouth on her clit, sucking, that tongue circling her. The man licking her, slid his fingers back inside her and the other man who had relentlessly stroked her body and her breasts before, bent down and sucked on her nipple. Hard.

Her thighs were trembling and she was clawing his jacket once more when her Sir whispered into her ear “Be a good girl and come for us now”. She wasn’t pushed over the edge, but FLEW, screaming and thrashing under their touch. There was no place for manners, restraint or even shame. Only for this feeling. She managed to groan “Thank you Sir” through gritted teeth, to whomever it may concern.

As she caught her breath and opened her eyes, blinking, she noticed the other men had stepped back, about to mingle with some passers by. Her Sir pulled her up and helped her stand, smirking once again as he grabbed her leash and started walking towards the bar area.  “First of many…”

 

Standard

Mauern im Kopf

So. Kleiner Seelenstriptease gefällig?

Angst. Zweifel. Die Mauern im Kopf, die man sich selber baut.

Bin ich gut genug? Bin ich hübsch genug? Zu alt? Zu fett? Zu viel Arbeit? Zu kompliziert? Nicht masochistisch genug? Nicht BDSM-erfahren genug? Zu plapperig? Zu anhänglich?

Dieses Denken ist höchstwahrscheinlich einfach nur blöd. Schädlich auf jeden Fall. Aber man kriegt es nicht weg. Zeitweise vielleicht, aber im Hintergrund gibt es immer diese leise Stimme, die einem kleine Gemeinheiten ins Ohr flüstert und einen unsicher macht.

Wenn sich dein Spielpartner tagelang nicht meldet (obwohl er nicht dein “Freund” ist) , dann hat er sicher ein Mädel gefunden, das mehr aushält als du, und ohne Gebettel und Diskussion seine kinks erfüllt.

Du kannst das nicht anziehen. Dafür bist du viel zu dick.

Zieh lieber das lange Korsett an und die Strümpfe.Wenn du es anbehalten darfst, dann bist du mit deinem Schwabbelbauch aus’m Schneider.

Geh lieber nicht auf diese Play Party. Da sind sicher lauter alte Hasen, und du riechst nach Neuling.

Was, wenn du * x-beliebiges bitte einfüllen * nicht kannst?

Was, wenn du dich / ihn zum Horst machst?

Du musst wirklich total bekloppt sein. Sonst würdest du das doch nicht alles wollen. Kein normaler Mensch macht sowas.

Warum kannst du nicht einfach so sein wie die Anderen?

Und so weiter und so weiter und so weiter. Blablabla.

Woher das kommt, kann ich mir – bei mir – so ungefähr zusammenreimen. Das ist eine tiefsitzende Unsicherheit, gepaart mit einem absolut lausigen Selbstwertgefühl.

Ich war als Kind schon moppelig, und bin deshalb praktisch ab Tag 1 gehänselt worden in der Schule. Heute würde man wegen “mobbing” ein Faß aufmachen, damals hat es keine Sau interessiert. Als später noch Brille, Spange, und gute Noten dazukamen,wurde es echt übel. Natürlich hab ich gegessen, um zu kompensieren. Wie das halt so ist.

Dazu war ich immer schon ein Mensch, der für “seine” Leute alles tut und die Kastanien aus dem Feuer holt, und sich selbst eher hintenan stellt, und das wurde auch gut ausgenutzt über die Jahre.

Das Elend ging weiter bis 108 kg bei 1, 70m und weder Beliebtheit noch ein Freund waren in Sicht. Um die Sache abzukürzen, eine Veränderung in der Klassenzusammensetzung und ein langer, anstrengender Backpackerurlaub halfen beim Abnehmen genauso wie bei der Selbstbewusstseinsfindung.

Ab da lief die Sache, und jetzt war sogar ein Freund für mich drin, vielleicht…Und irgendwann fand sich auch der ein oder andere Interessent. Und jedes Mal war die fiese kleine Flüsterstimme im Hintergrund. “Den tollen Kerl kannst DU ja nie im Leben halten”.

Dass das Vanillamänner waren, oder Jungs, besser gesagt, hat die Sache nicht vereinfacht. Und dann war ich vom Markt, für lange Zeit. Zu lang. Viel zu lang. Vielleicht auch deshalb weil die kleine Stimme im Hintergrund dazu riet, zu bleiben. Sicher ist schließlich sicher. Das, und die Reise in Richtung BDSM wird mal ein eigener Post, das würde hier zu lang werden.

Und jetzt eben dieses BDSM-Ding. Welches zugleich eine riesige Streicheleinheit für die Seele, und eine deutliche Verkomplizierung meines Lebens ist.

Frau küsst hier ziemlich viele Frösche, und Prinzen neigen gerne dazu, am anderen Ende des Landes zu residieren. Und ich ertappe mich nach wie vor bei negativen Gedanken gegen mich selber. Nicht gut genug, nicht hübsch genug etc zu sein. Was für einen interessierten Mann total unattraktiv ist. Genauso, anscheinend, wie ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit zu wollen. (FORDERN würde ich ja nie sagen, denn im Fordern, auch wenn es mir zusteht, bin ich bis heute nicht gut).

Ich hab es aber wenigstens geschafft, einen gewissen Stolz zu entwickeln, und einen Hauch Selbstwertgefühl gegenüber Leuten, die nur nehmen aber nicht geben wollen. Wurde aber auch Zeit.

Was bleibt, ist die Suche nach dem “mehr” , irgendwo hinter der Mauer im Kopf. Die ist in den letzten Jahren schon ganz schön gebröckelt, aber man muss immer aufpassen,dass man nicht aus Versehen wieder Teile aufbaut. Jeden Tag.

 

 

Standard

De Sade hat Recht ;)

If it is the dirty element that gives pleasure to the act of lust, then the dirtier it is, the more pleasurable it is bound to be.

 

It is only by way of pain one arrives at pleasure.

 

Sex is as important as eating or drinking and we ought to allow the one appetite to be satisfied with as little restraint or false modesty as the other.

Donatien Marquis de Sade, 1740 – 1814

One of the most intriguing, ambivalent, and nevertheless brilliant minds in history. And so much more than just the “sadism thing” he’s widely known for.

 

Standard

Partynächte

Es gab ja viele Kommentare und Ratschläge vor letztem Samstag. “Nacht der O”? Schon ne ganz schöne Hausnummer. Erstaunen, Nachfragen, Ermunterungen, Aufklärung. Der Konsens war, dass es sicherlich ein netter Abend werden würde.

Nun ist es ja so, dass diese Schreiberin hier ein elend neugieriger und wissbegieriger Zeitgenosse ist, und bekannt für Hauruck-Entscheidungen. Und sich damit durchaus auch mal in die Jauche reitet.

Das Motto war mir klar, auch wenn ich das Buch nie gelesen habe. Das Thema “O” reizte mich einfach zu sehr.

Die Definition was eine O ist und was ganz genau das beinhaltet, legt ja jeder Mensch selbst für sich aus. Aber so im Grossen und Ganzen tendiere ich schon in die Richtung. Glaub ich. Nicht einfach zu sagen, wenn man nur reine Spielbeziehungen ohne Einfluss aufs Alltagsleben hat.

Trotzdem. Ein SZ-Bekannter suchte eine Partybegleitung und schwupps hörte ich mich tatsächlich sagen dass ich gerne mitkommen wollte um mir das mal anzuschauen. Das “erst reden dann denken” hab ich über die Jahre schließlich perfektioniert. 😉

Nun gut. Keine Panik. WAS ZIEH ICH NUR AN????  Es wurde gegrübelt, gegoogelt, verworfen, angesichts mancher Kreationen nach Luft geschnappt, und ein paar Sachen bestellt. Gar nicht so einfach, bei suboptimaler Körperform leicht zugänglich und event-tauglich und trotzdem ansehnlich angezogen zu sein. Die Wahl fiel auf ein halbdurchsichtiges Vokuhila-Kleid in schwarz und natürlich ohne schmerzlich vermisste Formunterwäsche.

Halsband? Check. Heels? Check. Strümpfe? Check. Hosen? Gestrichen voll.

Dann kam per Mail die Zusammenfassung wie der Abend laufen würde. Organisatorisches, Kleiderordnung (er dunkler Anzug oder Smoking, sie eben wie oben beschrieben), Benimmregeln, Spielregeln, und eine sexuelle-Vorlieben/Abneigungen-Liste zum Ausfüllen. Die würde von den Veranstaltern ausgedruckt und uns wieder übergeben werden, und ich würde sie immer bei mir tragen (so dass sich jeder Herr über mich informieren könnte). Auch stand da was von Vorstellungsrunde und Präsentation.

Ok. Wollte ich mir das nicht “mal anschauen”?? Und jetzt Vorstellungsrunde? Nix mit reinschleichen, stark unauffällig hinten stehen, und mal schnuppern?

Au Mann.

An dieser Stelle muss gesagt werden dass der Herr sowieso, aber auch O jederzeit abbrechen bzw STOP sagen können. So eine Party ist ja kein rechtsfreier Raum und gegen den eigenen Willen passiert gar nichts, O hin, O her. Es gibt genau definierte Grenzen des Spiels. Nadeln, NS, Wachs (wegen der Flecken an der Einrichtung, die einem ja nicht gehört), blood play etc sind von vornherein verboten. GV nur mit Kondom. Kein Anspritzen, kein Schlucken (ausser O vermerkt das explizit auf ihrer Liste). Handdesinfektionsmittel-Spender überall verteilt. Wer sich nicht dran hält, unangenehm auffällt, oder das STOP missachtet, fliegt.

Das beruhigt alles theoretisch sehr, aber praktisch konnte Schreiberin am Samstag kaum was essen vor Nervosität.

Dann war es soweit. Anfahrt, Fluchtinstinkt unterdrücken (der sich inzwischen mit einem deutlichen Ziehen zwischen den Schenkeln vermischte) und ab ins Hotelzimmer, wo ER schon wartete. An dieser Stelle muss ich wieder einmal alle Twitter-Romantiker enttäuschen, bei denen Mann erst nen Drachen töten und sich wochenlang als würdig erweisen muss bevor er auf dem weißen Pferd daher reiten darf. Das weisse Pferd war eine weisse C-Klasse und wir kannten uns von vielen Vorabgesprächen. Jeder kannte seine Rolle für den Abend und dann ist auch mal gut.

Also, durch die private “Vorstellungsrunde” durch, Schmuck (Stahlplug mit Glitzi) in Empfang genommen, ins Outfit geworfen, Schuhe eingepackt wegen Schneefall, langen Mantel an, und ab zur Location. Diese war ein hübscher, sehr sauberer, sehr gut (schwitz) geheizter Swingerclub im Nirgendwo, für den Abend komplett gemietet. In Empfang genommen, zur Umkleide,  Hand/Fussfesseln dran, hohe Schuhe an, Wertsachen eingesperrt, Leine dran, und ab nach oben wo sich unsere Wege auch schon trennten.

So eine O-Party lebt ja von der Atmosphäre und der Illusion, und deshalb galten ab jetzt die Benimmregeln. Devotes Verhalten, alle Herren werden “gesiezt” ( wohl der größte Stolperstein für mich, die das nie tun muss), die Herren werden von uns mit Drinks bedient (dem Job entkomm ich wohl nie..), Blick nach unten, nicht in die Augen schauen (krieg ich hin, ich mag langen Blickkontakt gar nicht), keine Widerrede oder Diskussion nach Aufforderung zu was auch immer, Sprechen nur zwecks Fragen oder wenn gefragt ( oops).

Also, auf in die Bar wo sich die Mädels versammelten. Von ein paar Schnüren mit Strass bis zum imposanten Unterbrustkorsett mit Taftrock (fast wie im Westernsaloon, nur dass der Busen im Freien hing und der Rock offen war) war alles vertreten. Und Gott sei Dank: sie waren gross, klein, dick, dünn, alt, jung. Aber alle toll zurecht gemacht. Es gab Sekt, den 70er-Jahre-Möchtegernporno-O-Film in Dauerschleife, viel Geplapper und Gespräche (die sehr amüsant waren aber Vanilla-Ohren zum Glühen gebracht hätten) und für jede von uns einen Kapuzenumhang fürs “intro”.

Dann ging es los. Mund halten, die Treppe runter, passende Musik an, und ein Spalier bilden bis alle Herren durch waren. So viele Schuhpaare hab ich noch nie auf einmal analysiert. 😂

Und dann war es Zeit. Wir waren an der Reihe. Das Gefühl ist vielleicht vergleichbar mit einem Flugzeugpassagier mit Flugangst, wenn die Tür verriegelt und die Gangway abgekoppelt wird. Aus die Maus. Kein Weg mehr raus. Augen zu und durch.

Also, rein im Gänsemarsch zur ersten Runde und dann Aufstellung im Kreis, Gesicht nach aussen, Blick nach unten. Zu Füßen jedes Herrn lag ein Badetuch. Unser Platz. Der Hausherr des Abends ging mit seiner Sub im Kreis rum und pickte sich bei jedem Durchgang eine O heraus, die eine Kerze halten sollte bis die vorhergehende O sich zu ihrem Herrn gesellt hatte. Nach kurzer Zeit bekam man die Kerze also wieder abgenommen, und wurde auch des schwarzen Umhangs beraubt. Als wäre das nicht genug, beugte sich der Hausherr zu jeder O herunter und flüsterte ihr ins Ohr wie sie sich der versammelten Mannschaft präsentieren sollte.

Oh…Mist. Mistmistmist.  Das kann ich nicht. Das kannst du schon.  Das musst du auch, weil, erstens bist du sonst hier ganz ganz falsch und zweitens machst du dich hier jetzt nicht zum Depp, und IHN auch nicht. Ha! Ich BIN ein Depp, weil ich gesagt habe, ich will hierher. Ich könnte jetzt auf meiner Couch sein und diesen Liam Neeson-Film anschauen… Herrgott, du WOLLTEST das. Wissen ob das was für dich ist, und jetzt REISS DICH ZUSAMMEN. Und gib endlich zu dass dich das Ganze antörnt.

Und schon stand der Hausherr vor mir und wenig später wurde die Rückseite meines Kleides hochgerafft während ich mich nach vorne beugte, Rücken gerade, die Hände auf meinem Arsch. Das geraunte “Oh, mit Plug. Sehr schön” des Hausherrn war noch das Tüpfelchen aufs i. 

Äußerst dankbar kam ich eine Runde später der Aufforderung nach, noch eine Runde zu laufen und mich zu meinem Herrn zu knien. Und..Hey,  ich hatte es überlebt. Und es war gar nicht schlimm. Oder? Endlich hatte sich der “Sub-Modus”-Schalter umgelegt, auf den ich den ganzen Abend gewartet hatte. Auf den war bis jetzt immer noch Verlass. Ab jetzt war es leichter. Ballast weg. Siehste. Du kannst das.

Wenig später, als alle O’s bei ihren Herren waren, ging es nach oben in die verschiedenen Räumlichkeiten. Zur Ausstellung. Nein, keine Toys oder Spielgerät der Antike. WIR wurden ausgestellt, samt Zettelchen mit Tabus und Vorlieben. Na super. Blick runter, aus den Augenwinkeln die Situation abchecken, und wenn man da schon fast so steht wie vorher, die Hände diesmal auf ner Sitzbank, dann kann man sich ja auch von seiner besten Seite präsentieren und ne sexy Haltung einnehmen. Es bestand Herrenüberschuss, wie bei solchen Parties üblich. Mein Zettel wurde auf jeden Fall öfter als ich gedacht hätte, durchgelesen und auch mal wohlwollend kommentiert. Dabei stand da wirklich nichts besonderes, meiner Meinung nach??? Aber gut.

Letztendlich läutete die grosse Glocke, und der Spieleabend begann. Meine Leine wurde in die Hand genommen, natürlich von meinem “Herrn des Abends”,  da ich angekreuzt hatte dass Andere mich nur in seiner Anwesenheit bespielen sollten, und ab ging’s in das erste Zimmer, gefolgt von zwei oder drei Paar Herrenschuhen. Soviel zum Thema “mal schauen”. Hättest du dir auch denken können, blöde Kuh. 😂

Die Einzelheiten würden den Umfang dieses Blogeintrags komplett sprengen. Die verarbeite ich separat,  in 2 oder 3 kurzen Geschichten, vielleicht auf Englisch, und definitiv in der 3. Person. Dann klingt es nicht so nach Schlampe. 😂😂😂

Aber ernsthaft: der Abend war ein voller Erfolg, auch wenn es vielleicht organisatorisch, oder von der Location her (die einfach auf Vanilla-Swinger ausgerichtet ist und wenig Fixierungsmöglichkeiten oder Platz für Spielgerät bot) Luft nach oben gibt. Ich habe es auch meist geschafft, die Regeln zu beachten und bin mit Lob und Respekt für meinen Löwenmut, so von jetzt auf gleich,  und ohne rotes “Novizinnen-Armband” ins kalte Wasser zu springen, überschüttet worden. Das “Siezen” hab ich auch nur 3x vergessen an dem Abend. Danach haben sich mein Arsch und ich daran erinnert. (und irgendeinen triftigen Grund zu finden, freut die Herren ja sowieso grundsätzlich)

Was ich sehen wollte, war letzten Endes, wie viel O in mir ist in so einer Situation, ob ich das kann, und ob ich Vorführung und vor allem die Sache mit Verleih/ Fremdbenutzung kann und MAG. Ich hatte ja schon länger den Verdacht, dass das meins sein könnte. Und das wirkt sich ja auch auf die Zukunft aus, falls aus einer Spielbeziehung mal eine echte Beziehung werden sollte, mit wem auch immer.

Ja, das ist meins. Absolut. Und zwar nicht nur, um dem Wunsch (m)eines Doms nachzukommen (Sie wissen schon, die Sache mit dem vorbehaltslosen Dienen) sondern auch weil ICH das will. Für mich. Weil es mich geradezu unsäglich geil macht, wenn ich 4, 6,… Hände auf mir habe anstatt 2. Wenn ich mit dem Gesicht nach unten auf den Knien bin und meinen Herrn im Hintergrund Unverständliches murmeln höre und darauf vertrauen muss dass er mir weder Quasimodo noch sonstwas Unannehmbares rausgesucht hat. Dass ich nicht weiss was passieren wird. Dass ich zu dem Schwanz vor mir kein Gesicht parat hab. Zu der Stimme in meinem Ohr kein Bild. Da ist nur Lust, pure Lust. Die soweit geht dass es unwichtig ist wer er ist, wer sie sind, Hauptsache es hört nicht auf und ich kann endlich kommen. Wer da noch alles ist und zuschaut….scheissegal.

Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich an sich poly bin. Ich denke, nicht unbedingt. Momentan mutet es von aussen betrachtet vielleicht so an, wegen der verschiedenen Spielpartner. Wobei ich beide auch oft wochenlang nicht sehe. Ist ja nicht so, als ob ich von einem Bett ins nächste springen würde. Aber ich denke, wenn ich meinen Mr Right finden würde, der optimal passt und mit dem ich auch Schmetterlinge im Bauch haben könnte statt nur das Spiel und ein “ne schöne Woche dir” auf WA, dann wäre mir auch ein Halsband MIT Bedeutung und nur EIN Herr, nämlich ER, recht. Allerdings….Seit letztem Samstag weiss ich eines sicher:

Eine rein monogame Zweierbeziehung für uns allein, ohne play parties, ohne Fremdbenutzung meiner Wenigkeit, und ohne anderweitigen, freundschaftlichen Kontakt mit anderen BDSMlern, sei es zum Kaffeeklatsch oder zum Workshopbesuch, wird es mit mir nie mehr geben.

Dazu bin ich zu gesellig. In vielerlei Hinsicht.

 

Standard

Über Halsbänder,das grosse O und andere Befindlichkeiten

Tja. 2017 und weiterhin ist hier mentale Baustelle. Lassen Sie mich mal zusammenfassen und versuchen, die Gedankengänge der letzten Zeit in halbwegs verständlichen Kontext zu bringen.

2 Doms als Spielpartner aber keine wirkliche Beziehung, so mit verlieben, rosa Wolken und soviel 24/7 wie es nur geht. Auf die Dauer, auf Jahre gesehen, kein Zustand. Den ich gern ändern würde, aber in Nr 1 könnte ich mich nicht verlieben, und in Nr 2 schon, aber der will nicht.

Überhaupt wimmelt es anscheinend von Männern, die Spielbeziehungen suchen.  Und die sind nicht mal nötigenfalls gebunden, oder suchen halt nur Affären. Nein, die Bindungsangst geht wohl um. Wenn man örtlich gebunden ist und zwei Kinder hat, macht es die Sache nicht einfacher. Obwohl ich definitiv keinen Bei-uns-Einzieher und schon gar keinen Ersatzpapa suche. Und wo es schon für Vanillas teils schwer ist, jemanden fürs Herz anstatt nur den Unterleib zu finden, ist das mit dem Auswahlkriterium “lifestyle Dom” noch viel schwerer.

Spielhalsbänder sind kein Problem und ich trage sie gerne. Und für eine gewisse Zeit fühlen sie sich auch toll an und helfen mir in meine Rolle, meine Stellung. Aber dann kommt immer der Punkt wo man sie abnimmt. Und der Punkt wird allmählich immer nerviger. Das selbst gekaufte Halsband… ist einfach nicht befriedigend.

Und dann, auf der anderen Seite, geistert dieses “O”- Wort in meinem Kopf und auf meiner TL rum. Und in diversen Blogs, die ich gerne lese. Auch dazu hab ich mir so meine Gedanken gemacht. Es kommt die alte Frage auf. Was bin ich eigentlich? 

Ich weiß nach wie vor viel besser, was ich NICHT bin. Ich bin kein age player,  ich habe keinen Spass daran, in Tiercharaktere zu schlüpfen (abgesehen von Katzenöhrchen und nem Puschelschwanz an hohen Feiertagen vielleicht), ich habe keinerlei Nerv für das auf Twitter so wahnsinnig beliebte DDlg.

Aber was bin ich? Irgendwann mal habe ich mich mehr oder weniger als sexuell devot aber im Alltagsleben total selbstbestimmt definiert. Aber je länger man dabei ist, und je intensiver die Erfahrungen werden, desto mehr will man auch. Inzwischen denke ich schon eher in Richtung 24/7 als in Richtung reine Spielbeziehung. Wobei es immer noch Bereiche in meinem Leben gibt, wie z.B. mein Job, oder die Erziehung meiner Kinder, wo ich mir zwar vielleicht Rat geben lassen würde von einem qualifizierten Gegenüber, aber mehr sicher nicht. Ich glaube auch nicht dass sich das je ändern wird.

Trotzdem wäre ich bei dem wirklichen Mr Right, also einem Mann, in den ich bis über beide Ohren verliebt wäre, sehr “handzahm”. Das ist sowas, was mir viele Twitterfreunde nicht glauben (wollen). Ja, ich bin so devot wie ich im Alltag dominant rüberkomme. Also sehr. 😉  Das ist aber eine langjährige Notwendigkeit. Ich habe die Verantwortung für mehrere Mitarbeiter, 2 Kinder, und dafür dass wir nicht verhungern und unser Leben läuft. Gerne würde ich das Weibchen raushängen lassen und mich an meinem starken Fels anlehnen. Nur ist da kein Alltags-Fels. Und der letzte langjährige Fels hat sich leider in der Not als ein instabiles Päckchen Kies entpuppt. Ich bin überzeugt davon, dass 99% meiner Bekannten mich als dominant einschätzen würden, wüssten sie von meiner Neigung zum BDSM.

Oh, was liegt ihr doch falsch, Leute. Ich zeig es nur nicht. Oder sagen wir mal, ich bemühe mich, es nicht zu zeigen. Im Job kommen mir meine Unentschlossenheit, meine Konfliktscheu, meine Abneigung vor längerem Blickkontakt, und die Unfähigkeit, chefmäßig auch mal auf den Tisch zu hauen, immer wieder ins Gehege.

Wie auch immer. Eine Frau die nur beim Sex devot ist, bin ich nicht. Naturdevot, sicherlich. Aber eine O, in der klassischen Definition bin ich auch nicht. Mit der totalen Kontrollabgabe im Alltag, damit, nichts zu sagen zu haben bei allem was geschieht, in allen Bereichen meines Lebens, habe ich, zumindest theoretisch, ein grosses Problem. Auch wenn da einer wäre, dem ich total vertrauen würde.

Das bringt mich jetzt noch auf meinen zuletzt runtergeladenen Lesestoff. “Die Geschichte der jO”.

Ich habe die Geschichte der O nie gelesen. Den Film nie gesehen. Und glaube auch nicht, dass ich da viel verpasst habe. Aber ich dachte mir, ok, lies mal die moderne Variante.

Was ich davon halten soll,weiß ich immer noch nicht. Gut geschrieben ist es schon. Die deftige Sprache macht mir auch keine Probleme. Wie anders als Ficken soll man Ficken schon nennen?

Was mir Probleme bereitet, ist der Inhalt. Oder besser gesagt, die Verknüpfung von halbfreiwilliger Prostitution, 2 Dommes als Zuhälterinnen, und der bis zuletzt komplett fehlenden Zuneigung von O zu Domme 2, und andersrum, mit der Definition der “O”.

Jedem/Jeder das Seine/Ihre. Und wer auf so extreme psychische Erniedrigung steht, ok. Und wer so total nymphoman ist, dass man sich deshalb prostituiert, ok. Gekauft. Nur ist es für mich ganz persönlich eben moralisch nicht ok wenn man eine einem ergebene O auf den Strich schickt damit sie Geld bringt. Oder wenn man sie so erniedrigt, keusch hält und per Handy terrorisiert dass sie deshalb im Job Fehler macht und rausfliegt. Und man dann lapidar bemerkt, macht ja nix, dann kann sie ja jetzt Vollzeit anschaffen. Und jemanden auf den Strassenstrich zu schicken, der nicht nein sagen dürfte, selbst wenn er wollte, ist für mich eine so grosse Verletzung der Fürsorgepflicht, die man als Dom(me)/ Ausbilder hat, dass es mir die Sprache verschlägt. Und dann noch die Tatsache dass Domme 2, die Zahnärztin, die O nicht leiden kann bis zuletzt und sie nur tyrannisiert wo es geht. Das ist für mich keine gesunde Ds-Beziehung. Selbst wenn D sadistisch ist und s/O auf Erniedrigung steht.

Ein D hat die gottverdammte Pflicht, sich um seine/ihre s zu kümmern und für ihr Wohlergehen zu sorgen, scheissegal ob sie das will oder einsieht oder nicht. Und wenn die O so maso ist, oder so übereifrig, oder so spitz und total verpeilt,  dass sie es selber nicht sieht, dann um so mehr!!!!

Aber was weiß ich schon davon? Ausser dass es Grenzen geben MUSS, in der echten Welt, an denen definitiv Schluss sein muss mit “O”. Spätestens wenn der dominante Part sich unter aller Sau verhält, so wie Domme 2 im Buch. Für mich persönlich. Wie gesagt.

Das Original tu ich mir nicht mehr an, und höre weiter ganz einfach auf mein naturdevotes Bauchi. So fahr ich meistens ganz gut. Und das ist wahrscheinlich wichtiger als irgendwelche Regelwerke und BDSM-Bibeln.

Amen.  *Luft hol*

Standard

Guten Rutsch – wohin auch immer

So, da ist er noch schnell, in aller Kürze. Der obligatorische Jahresrückblick.

Für mich persönlich war 2016 nicht schlecht. Nicht überragend, aber ok. Es gab extrem viele Veränderungen, einige davon beruflich, die meisten privat.

Um es möglichst kurz zu halten, 2015 war das Jahr in dem ich mich nach viel zu langen Jahren des Wartens dazu entschied, mich endlich um MICH selbst zu kümmern anstatt um alle Anderen. Und 2016 hab ich dann meine lang gehegten Pläne in die Tat umgesetzt.

Endlich STOP sagen, wenn es zuviel wird. Auf meinem Recht bestehen, nicht immer, wenn alle Anderen umfallen, den Lastenesel zu geben. Meine dysfunktionale und total unbefriedigende Beziehung, die ich so viele Jahre um des lieben Friedens Willen und für die Bequemlichkeit Aller ertragen habe, nicht wieder anzufangen. Auch nicht “der Kinder wegen”. Nein. Genug. Mir meine persönliche Freiheit wieder erarbeiten. Neue Leute kennenlernen. Über den Rand meines Tellers rausschauen. Das Geschäft so umstrukturieren, dass ich noch zumindest ansatzweise was vom Leben habe. Und auch, oder vor Allem…Die sexuelle Kreatur, die tief begraben in dem abgearbeiteten Muttertier steckte, ausbuddeln und wieder entdecken.

Auf Begeisterung sind diese Pläne nicht gerade gestoßen. Aber das machte nichts. Nach 20 Jahren des Funktionierens war 2016 meine Zeit, endlich ein bisschen zu leben, bevor es irgendwann vorbei ist und man es damit verbracht hat, gefällig zu sein anstatt zufrieden.

Man könnte sagen, dass ich 2015 online, und 2016 im echten Leben im BDSM, meine sexuelle Befreiung erfahren habe.

Vieles war toll, vieles war ein Reinfall, es gab Höhen und Tiefen und Situationen, auf die ich im Nachhinein verzichten könnte.  Aber seitdem ich mich auf diesem Gebiet erforschen kann, geht es mir mit mir selbst so gut wie nie zuvor.

2017 wird nun das Jahr sein, dieses Gebiet weiter zu erforschen. Es sind noch viele Fragen offen. Wohin geht die Reise? Mit wem? Mit Einem? Mit Mehreren? Am liebsten mit Einem, der nicht auf allein zu Zweit ein Leben lang beharrt, und mit dem es ganz klassisch “funkt”, und wo auch Beide mehr als nur eine Spielbeziehung wollen. Der ist nur nicht so leicht zu finden. Mal sehen, wohin die Reise geht. …

2017, bring it on.

Standard